English Version  русский версия  Türk versiyonu  גרסה עברית  النسخة العربية

Zentrum für Kinderwunschbehandlung und Fertilitätsprotektion
in Berlin-Zehlendorf

QM-Siegel
Zentrum für Kinderwunschbehandlung und Fertilitätsprotektion

Behandlungskosten im Kinderwunschzentrum "Kinderwunsch Ärzte Berlin"

Diagnostische Untersuchungen zur Abklärung eines unerfüllten Kinderwunschs in unserer Praxis werden von der gesetzlichen Krankenkasse in voller Höhe übernommen. Auch Spermiogramme beim gesetzlich versicherten Mann können wir über die gesetzliche Versicherung komplett abgerechnen. Wenn lediglich eine hormonelle Behandlung zur Zyklusregulation notwendig ist, werden auch diese Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse in voller Höhe übernommen.

Seit Inkrafttreten des Gesundheitsmodernisierungsgesetztes zum 1. Januar 2004 werden die Verfahren der assistierten Reproduktion (Intrauterine Insemination, IVF, ICSI) nicht mehr im vollen Umfang von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Wenn die Rahmenbedingungen (Alter der Frau 25-40 Jahre, Alter des Ehemannes 25-50 Jahre) stimmen, werden von der gesetzlichen Krankenversicherung bis zu drei Behandlungszyklen IVF oder IVF/ICSI auf Antrag zur Hälfte finanziert. 50% der Behandlungskosten müssen die Patienten zur Zeit selbst aufbringen.

Für einen Behandlungszyklus IVF müssen ca. 1500 an Medikamenten sowie 1500 € Arztkosten einkalkuliert werden. Der Anteil, den die Patienten selbst zu tragen haben, liegt für die IVF also bei ca. 1500 €. Für das ICSI-Verfahren sind die Arztkosten etwas höher, die Gesamtkosten pro Behandlungszyklus betragen etwa 3200 €, d.h. 1600 € für die Patienten.

Erfreulicherweise beteiligen sich in den letzten Jahren einige gesetzliche Krankenversicherungen freiwillig mit einem höheren Zuschuß (bis teilweise zu 100%) an den Kosten für eine IVF/ICSI-Behandlung.

In Berlin beteiligt sich auch seit Mitte 2015 das Land Berlin gemeinsam mit dem Bund unter bestimmten Vorausetzungen an einer Zuzahlung für den 2. und 3. Versuch einer IVF/ICSI-Behandlung. Anträge hierzu müssen bei der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin gestellt werden. Auf deren Homepage finden sich weiter Informationen und der Download des Antragsformulars.

Placeholder image
Placeholder image
Placeholder image

Hinweis für Privatversicherte

Ist der Mann der Verursacher der Sterilität und privat versichert, so sind meist sämtliche Kosten einer Kinderwunschbehandlung von der privaten Kasse des Mannes zu übernehmen - auch wenn die Frau gesetzlich versichert ist. Sind beide Partner privat versichert, werden üblicherweise 4-6 Versuche der Insemination und 3-4 Versuche IVF oder ICSI in vollem Umfang übernommen.

Sofern Sie Selbstzahler sind, d.h. dass die Behandlung selbst getragen werden muß (z.B. bei nicht verheirateten gesetzlich versicherten Paaren), müssen Sie in unserer Praxis mit Kosten für eine IVF inkl. Embryotransfer von ca. 1500-2000 € rechnen. Sollte eine ICSI notwendig sein, so kommen je nach Anzahl der mikroinjizierten Eizellen ca. 1000 € hinzu. Bei den Medikamentenkosten für eine IVF- oder ICSI-Behandlung muß durchschnittlich mit ca. 1500 € gerechnet werden. Gerade im Selbstzahlerbereich kann sich ein Preisvergleich lohnen; auch an teilweise teuren Zusatzmethoden ohne wissenschaftlich belegten Nutzen kann man als Selbstzahler sparen.

Sollten zusätzliche Verfahren von Ihnen gewünscht werden, wie z.B. Kryokonservierung oder Blastozystenkultur, müssen diese allerdings meist selbst bezahlt werden. Die Kryokonservierung von Eizellen im Vorkernstadium kostet ca. 400 €. Bei einem Kryo-Transfer-Zyklus inkl. Medikamente sollten Sie in unserer Praxis mit ca. 500 € rechnen.

Rechtliche Situation der Kostenübernahme

Der Bundesfinanzhof hat abschließend entschieden, ob die Kosten für eine Kinderwunschbehandlung als Sonderausgaben oder Außergewöhnliche (finanzielle) Belastung anerkannt werden:

Liegt die Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit bei der Frau, muss das Finanzamt die Kosten anerkennen, soweit sie nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Denn die Unfruchtbarkeit einer verheirateten Frau werten BGH und BFH als Krankheit, und die sog. homologe künstliche Befruchtung dient der Heilbehandlung dieser Krankheit (BFH-Urteil vom 18.06.1997, BStBl. 1997 II S. 805).

Leider ergeben sich mit den Krankenkassen und Privateversicherern beim Thema "Kinderwunsch" immer wieder Zuständigkeitsprobleme, wer nun für welche Kosten aufkommt. Die meisten Paar-Konstellationen (ein Partner privat, der andere gesetzlich versichert) sind deshalb juristisch/gerichtlich bereits geklärt.

Die Kinderwunschärzte

Dr. Andreas Jantke und Dr. Anna Stegelmann sind Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit dem Schwerpunkt Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Sie haben sich seit vielen Jahren auf dem gesamten Gebiet der Kinderwunschbehandlungen erfolgreich in Berlin etabliert und verfügen über viel Erfahrung in der Beratung,  der Diagnostik und der Therapie bis hin zur künstlichen Befruchtung (Insemination, IVF, ICSI).

mehr

Patientenbewertungen



Sehr kompetente und freundliche Ärzte mit einem tollen Praxisteam! Ich schätzte vor allem die angenehme Atmosphäre, die ausgestrahlten Zuversicht und das professionelle, planvolle Handeln, das sehr schnell zur Geburt unseres Wunschkindes führte.

mehr


Dr. med. Andreas Jantke
Dr. med. Anna Stegelmann

Clayallee 225a · 14195 Berlin
am U-Bhf. Oskar-Helene-Heim

Telefon: 030 814576565
Telefax: 030 814576566
info@kinderwunschaerzte-berlin.de

Parken120 Parkplätze sind in der Tiefgarage direkt auf dem Gelände vorhanden.

Top